„Monoton und Sicherheit: eine geschützte Festung“ Bye Victoria Weis

Man genießt zu Beginn die Freiheit des alleine Seins in seinen Vier Wänden. Doch irgendwann kommen die Probleme auf einen zu, wie der Wind oder gar ein Sturm.

Gerade durch meine Erkrankung habe ich diese Probleme und im Moment haben, dass viele Leute, weil sie es sich nicht leisten können, wohin zu gehen oder weniger raus kommen wie früher.

Nachbarschaftsdiskussion

„Es geht um den Tod und Bitter Kälte“
Digital Zeichnung
By Victoria Weis (Victoria Color Elenor)

Bist jetzt ist unsere Politik schwer nach zu vollziehen. Wenn werden wir wählen müssen? Unterhalten sich alle!

Die Nachbarn beim reden belauscht

„Mann in bitterkalten Winter „
Auf Papier
Bye Victoria Weis (Victoria color elenor)

Verliebt die ersten Zeichnungen

„Zärtlichkeit nach fast 3 Jahren eine neue Beziehung“
Digital Zeichnung
By Victoria Weis (Victoria Color Elenor)
Andreas M.
Digital Zeichnung
By Victoria Weis (Victoria Color Elenor)

“Hass ist die Trauer: betrunkener beim schrei der Ungerechtigkeit“ By Victoria Weis

Hass und Zorn geschieht da, wo man missverstanden wird und das immer wieder. Wir würden missverstanden die ganze Zeit. Mein Ex meinte, das ist das Weinen des männlichen. Und ich sage nein auch der Frauen. Hass ist tiefe Traurigkeit.

“Hass ist die Trauer: betrunkener beim schrei der Ungerechtigkeit“
By Victoria Weis

„Epiktet der einsame Denker“ By Victoria Weis

Das Ziel der stoischen Ethik

Je mehr wir wünschen über Objekte unserer Begierde außerhalb von uns zu verfügen, umso abhängiger wird unser Wohlbefinden davon sein. Dies ist eine universelle, alle Menschen betreffende Tatsache, die als zentrale Einsicht zugleich den Ausgangspunkt der stoischen Ethik bildet. Jeder kann dies für sich überprüfen. Doch zeugt eine derartige Selbsterkenntnis noch nicht von Weisheit. Wer die Grundidee der stoischen Ethik verstehen will, der muss verstehen, auf welche Art von Praxis sie abzielt. Das Ziel der stoischen Ethik ist nämlich anspruchsvoller als bloßes Verstehen oder bloßes Nachahmen von Handlungen. Das Ziel ist schließlich ein echtes Können im Umgang mit den eigenen Begierden. Wer wirklich ein Stoiker ist, zeigt sich dadurch, ob er fähig ist, selbst in emotional schwierigsten Situationen strikt bestimmten rationalen Prinzipien zu folgen. Ein solches Können ist jedoch schwer zu erlernen. Das große Vorbild der Stoiker war Sokrates, der ohne jede Furcht dem Tod entgegentrat und obwohl er flüchten konnte, den Schierlingsbecher und damit seinen Tod wählte. Ein Ereignis also, vor dem wir alle uns fürchten, konnte Sokrates nicht aus seiner Seelenruhe bringen. Warum? Wenn wir die Antwort der Stoiker auf diese Frage verstehen, haben wir bereits die Grundidee der stoischen Ethik erfasst. Die Antwort lautet: weil er der Vorstellung, dass der Tod ein Übel sei, nicht zugestimmt hat. Menschen leiden unter Verlustgefühlen genau dann, wenn sie der Vorstellung zustimmen, dass es sich wirklich um einen Verlust handelt. Dies klingt trivial, ist aber in Wahrheit oft schwer nachvollziehbar. Ganz „normale“ Menschen unterscheiden in emotional schwierigen Situationen, die mit einem Gefühl des Verlusts einhergehen, im Grunde nie zwischen dem, worauf es den Stoikern ankommt. Sie unterscheiden nicht zwischen der Vorstellung eines scheinbaren Verlusts, die das Gefühl des Verlusts erzeugt und dem Gefühl des Verlusts selbst. Stellen Sie sich vor, Sie verlieren all Ihr Hab und Gut und leiden furchtbar darunter. Der Stoiker sieht den Grund darin, dass Sie der Vorstellung zugestimmt haben, etwas Wertvolles verloren zu haben. Diese Zustimmung aber obliegt Ihnen. Beachten Sie, dass wahrscheinlich kein Mensch in Ihrer Umgebung die Situation eines tragischen persönlichen Verlusts zum selben Zeitpunkt so abgeklärt analysieren würde. In persönlichen Extremsituationen wie diesen, die mit heftigen emotionalen Schmerzen einhergehen, sind wir kaum in der Lage, so nüchtern und klar zu denken wie es die stoische Ethik verlangt. Genau das aber praktizierten die Stoiker in allen Lebenssituationen. Sie übten eine Form von ethischer Praxis, die uns heute unbekannt geworden ist. Verstehen, Motivation, guter Wille, Entschlossenheit sind schön und gut, aber noch nicht hinreichend für ein solches Können. Können und Wollen müssten dazu mit dem ganzen Wesen eines Menschen so verschmelzen, dass er in jeder Lebenssituation dazu fähig ist. So wie ein Tennisprofi jederzeit seine Fähigkeit nützen kann, so will es auch der Stoiker können. Das praktische Können zielt auf das jeweils beste Handeln. Dieses ist im Idealfall zu einem fixen Bestandteil seines Wesens geworden und kann von ihm nicht mehr getrennt werden. Eines der wertvollsten Güter war den Stoikern die Seelenruhe (apathie). Der stoische Weise zeichnet sich dadurch aus, dass er zwar positive Gefühle intensiv erleben kann, jedoch stets in der Lage ist, selbst zu bestimmen, wie sehr er sich von negativen Emotionen aus der Ruhe bringen lässt. Er hat eine Form von Macht, Freiheit und Glückseligkeit erreicht, die heute niemand mehr mit diesen Begriffen assoziiert.

https://www.treffpunkt-philosophie.ch/portfolio/die-weisheit-des-stoikers-epiktet/
„Epiktet der einsame Denker“
Digital Zeichnung
By Victoria Weis

Ehrlichkeit in der Kunst

Der Sinn von Offenheit und Ehrlichkeit im Umgang der Menschen zueinander besteht darin, es nie soweit kommen zu lassen, daß man sich zu ihnen überwinden muß.

© Simonares

Sei ein Vorbild für die Ehrlichkeit der Kunst. Ich habe einmal Ultra realistisch gezeichnet. Es war mehr eine Art die Zeit Tod zu schlagen. Im Moment forsche ich noch an mir selber. Wer bin ich? Was bin ich? Denn Ehrlichkeit erfordert einen lern Prozesse. Ich suche in mir ernsthaft.

„Nächte der nackten Frau und ihr Tod im Leben im Dorf“
Digital Zeichnung
By Victoria Weis

Ich verarbeite in dem letzten Jahr sehr viel, das hat etwas mit leiden und wieder finden zu tun. Ich glaube, ich bin über den gröbsten Hinweg. Ich habe nicht nur Fehler gemacht, aber die Sehnsucht nach einem liebevollen Mann hat mich in die Arme sehr vieler Fehler gebracht. Mich selber zu verlieren und durch eine Seite des bösen zu ersetzen. Ich habe nie Hass gefühlt, ich meine damit richtigen Hass. Doch nun weiß ich was das ist und man muss sagen für die richtigen Zwecke eingesetzt können Helden geboren werden.

Doch, wenn hatte ich ein kluger Mann, der nur trinken wollte mit seinen Freunden und in ein. Loch fiel. Freunde die mit ihren „Fernsehen“ wissen mir helfen wollten, wobei es da sehr um die Philosophie der Freiheit ging und nicht die Darstellung eines Disney Filmes für 8-jährige. Sondern mehr um das wissen, dass wir tun können, was wir wollen uns nur alles fiktiv ist. Er wollte trinken und mich anschreien. So stand ich in der Zwickmühle. War es nur eine Ausrede? Um den Alkohol nah zu stehen?

Fakt ist das ich gehen musste und 7 Jahre lange Arbeit jetzt langsam bekriegen wird, auch wenn Schopenhauer erst jetzt langsam weicht als treuer Freund und Kant wieder Platz findet.

„Psyche Kranker beim Faschisten Wiederstand. Eine Erinnerung“
Digital Zeichnung
By Victoria Weis

Ketten

Ich wusste gar, ich bin in der Hölle und die Dämonen tanzten ihr Spiel gegen die Gläubigen: Die an die Hölle auf Erden glaubten.
Der Todeskrampf jedes Volkes.
Selbst Karl Marx bräuchte jetzt Hilfe, sich aus den Ketten zu befreien, die man ihm unsichtbar, durch Blendung überlegte.
Ich bete für ihn, das hat er nicht verdient.
♥️